D.O. Navarra
Navarra liegt im Norden Spaniens am Fuße der Pyrenäen. Pilgerströme auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela haben hier schon im Mittelalter nach ihrer beschwerlichen Reise durch das Gebirge gerne Station gemacht. Der Wein war hervorragend und so berühmt wie die Gastfreundschaft der Menschen. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Die Rosados aus Navarra, die aus Garancha-Traube gewonnen werden, zählen weltweit zu den besten ihrer Art. Daneben hat in den letzten Jahren die Qualität der Rotweine und dere Weißwiene nachgezogen und ebenfalls internationale Spitzenklasse erreicht. Winzer aus Navarra haben damit begonnen, einen neun Weinstil zu kreieren. Durch den Anbau von Traubensorten wie Chardonnay oder Merlot sind wunderbare Weine entstanden, die die Fachwelt in Begeisterung versetzen.
Rebsorten
ROT ·Garnacha ·Tempranillo ·Cabernet Sauvignon ·Merlot
WEISS ·Malvasía ·Garnacha blanca ·Viura ·Chardonnay

D.O. Ribera del Duero
Die Hochebene von Kastillien, die das gesamte Zentrum der iberischen Halbinsel ausmacht, ist mit je 500 km Länge und Breite die größte Hochfläche Europas. Namensgebend für die Region ist der Duero-Fluß, der in Picos de Urbión bei Soria entspringt. Das gesamte Anbaugebiet ist 115 Kilometer lang und erreicht auf seiner größten Breite 35 Kilometer. Die Anbaufläche darf gesetzlich auf nicht mehr als 15.000 ha ausgeweitet werden. Ribera del Duero gehört somit zu den kleineren Anbaugebietn Spaniens. Allerdings hat kaum ein anderes Gebiet in den letzten 10 Jahren aufgrund seiner hohen Qualitäten so viel für Furore gesorgt.
Die Anbauregeln lassen zwar mehrere Rebsorten für den Anbau auf D.O.Flächen zu. Aber die alles dominierende Hauptrebsorte ist die „Tinta del País“, biologisch identisch mit der Tempranillo der Rioja, die über 80% der bepflanzten Rebflächen bedeckt. Dieser großartigen Sorte verdanken die spanischen Winzer fast alle ihre wertvollen Weine. Sie verbindet die Frucht und die robuste Kraft des Cabernet-Sauvignon mit der abgerundeten Eleganz großer Pinots.
Rebsorten
ROT · Tinta del País · Cabernet-Sauvignon · Malbec · Merlot · Garnacha Tinta · Albillo

D.O.Ca. Rioja
Rioja ist wohl das bekannteste spanische Weinbaugebiet. Der Siegeszug der Rioja-Weine nahm seinen Anfang bereits im 19. Jahrhundert. Damals begannen die Winzer erstmals damit, den Wein in den sogenannten „barricas“ reifen zu lassen. Das sind 225 Liter fassende Eichenfässer, die dem Wein seinen unverwechselbaren Charakter geben. Faßreihen sind bis heute das klassische Bild für eine Weinregion geblieben, die bereits 1935 ihre Qualitätsauszeichnung als D.O. erhielt.
1991 wurde Rioja Spaniens erste „Denominación de Origen Calificada“ (D.O.Ca.).
Der traditionell hohe Anteil der Tempranillo-Traube formt den Charakter der roten Rioja-Weine. Die besonders hochwertigen Weine der Qualitäten Crianza, Reserva und Gran Reserva bestätigen Jahr für Jahr ihr internationes Renommee. Sie sind überall erhältlich und kommen trinkreif auf den Markt. So vielfältig wie die Klimazonen und die Bodenverhältnisse zeigen sich auch die Rotweine. Sie sind zum Teil geprägt durch elegante Vanille- und Beerenfruchtnoten. Seit einigen Jahren gewinnen aber auch weiße Rioja-Weine, die hauptsächlich aus Viura-Traube erzeugt werden, weltweit an Anerkennung. Auch sie werden vielfach in Eichenfässern ausgebaut. Dadurch gewinnen sie ein einzigartiges Bukett, eine goldgelbe Farbe und einen weichen Körper mit leichter Säure.

Entlang des Flusses Ebro teilt sich das Anbaugebiet Rioja in drei Zonen: Rioja Alavesa, Rioja Alta und Rioja Baja. Die Einflüsse des Atlantik und die heiße Sonne des Mittelmeeres schaffen im Zusammenspiel mit der Geographie zahlreiche Mikroklimata. Ebenso vielfältig wie die Klimazonen sind auch die Böden. In der Rioja Alavesa findet sich ein hoher Kalkgehalt, wodurch die Rotweine heller und filigraner ausfallen. Die Rioja Alta weist eine Vielzahl unterschiedlichster Höhen- und Bodenformationen auf. Die Palette reicht von lehm-, eisen-, und kalkhaltigen Böden bis zu Schwemmland. Die Weine der Rioja Alta verfügen dadurch über körperreiche, komplexe Charaktere. In der Rioja Baja dominieren lehm- und eisenhaltige Böden, was zu den kräftigsten Weinen der gesamten Rioja führt.

Rebsorten
ROT ·Tempranillo ·Garnacha ·Graciano ·Mazuelo
WEISS ·Viura ·Malvasía ·Garnacha Blanca

D.O. Rueda
Das Rad ist in Bewegung. Das Rad im Logo der D.O. ist ein perfektes Sinnbild für diese aktive Weinanbauregion nördlich von Madrid auf einem Hochplateau namens Meseta. Schon im 15. und 16. Jahrhundert waren Weine aus Rueda am spanischen Hof beliebt. Heute besticht Rueda auch international Durch seine modern erzeugten Weißweine aus der einheimischen Verdejl-Traube. In den letzen Jahren zeigte sich, dass auch die Rebsorte Sauvignon Blanc sehr gut in der Region Rueda gedeiht und zu exzellenten Weinen verarbeitet werden kann.
Der Wein wächst auf dem Plateau der Meseta etwa zwischen 500 und 850 Meter Höhe über dem Meerspiegel. Es herrscht ein Kontinentalklima mit sehr heißen Sommern und für Spanien strengen, langen Wintern. Regen fällt hauptsächlich im Frühjahr und im Herbst. Die Böden sind deutlich eisen- und kalkhaltig und verfügen zum Teil über hohe Kiesanteile. In tieferen Lagen, in der Nähe von Flußtälern, trift man auch auf lehmhaltiges Schwemmland. Diese Bodenverhältnisse sind wie geschaffen für den Anbau der Verdejo- und der Sauvignon-Trauben.
Die D.O. Rueda ist ein reines Weißweingebiet. Die Verdejo-Weine verfügen über einen gehaltvollen Geschmack mit einem Hauch von Anis bei gleichzeitig frischer Säure. Die Sauvignon-Weine, die sich durch ihre Fruchtigkeit, ihre zarte Frische und ihren eleganten, leichte Bitterton im Abgang auszeichnen. Weißweine aus Rueda gehören nach einhelliger Meinung der Fachleute zu den Spitzenweinen dieser Welt.
Rebsorten
WEISS
·Verdejo ·Palomino ·Viura ·Sauvignon Blanc

D.O. Toro
Das Anbaugebiet Toro befindet sich im zentralen Osten der Provinz Zamora. Wein wächst hier zwischen 620 und 750 m über dem Meeresspiegel. Die Reben erstrecken sich auf sanft gewelltem Gelände, das durchsetzt ist mit Getreidefeldern. Die Erde ist von braungelblichen und rötlichen Farbtönen beherrscht. Hauptsorte in der D.O. Toro ist die rote Tinta de Toro, eine Variation des Tempranillo. Traditionsgemäß brachte diese Traube schwere, tiefschwarze Rotweine mit recht geringer Säure hervor. Ein natürlicher Alkoholgehalt von 16-17° war keine Seltenheit. Dieser Weinstil fand in den letzen Jahrzehnten immer weniger Freunde, was den Kontrollrat der D.O. veranlasste, die Reduzierung des Alkoholgehaltes zu forcieren. Die traditionell späte Ernte beginnt nun fast einen Monat früher. D.O. Rotweine aus Toro dürfen maximal 15% Alkohol aufweisen. Mit den neuen Stil fruchtbetonter und nicht allzu schwerer Weine hat Toro in den vergangenen 10 Jahren international und national große Erfolge zu verzeichnen.
Rebsorten
ROT · Tinta de Toro · Garnacha Tinta · Cabernet-Sauvignon
WEISS · Malvasía · Verdejo

D.O. Catalunya
Die D.O. Catalunya ist ein Weisweinparadies. Die vorherrschenden, autochthonen Rebsorten sind Macabeo (in der Rioja Viura genannt) oder Xarel-lo (auch bekannt als Cartoixà, Pansal oder Pansal Blanca) sowie Parellada (auch als Montonenc oder Montònega bekannt) ergeben trockene, fruchtbetonte Weißweine mit moderatem Alkoholgehalt. Die Garnacha blanca wird zur Erzeugung kräftiger Weißweine mit über 12 % Alkohol verwendet. Die französische Chardonnay wurde hier schon vor langer Zeit heimisch gemacht ebenso wie die Moscatel (oder Muscat), die hervorragende Süßweine ergibt.    

D.O. Emporda
Das Empordà ganz im Nordosten Kataloniens mit den Pyrenäen im Norden und der spektakulären Costa Brava des Mittelmeers im Osten als natürliche Grenzen weist eine Landschaft voller Kontraste auf, die das Empordà zu einer unvergleichlichen Gegend macht, zu einem außergewöhnlichen Gebiet zwischen Meer und Gebirge, gekennzeichnet durch den Nordwind Tramuntana.

Das Empordà ist nicht nur eine Region von großer landschaftlicher Schönheit mit mehreren Naturschutzgebieten und einer atemberaubenden Küste mit Stränden und Buchten, sondern kann auch ein reiches historisches und kulturelles Erbe vorweisen: Menhire und megalithische Monumente, gotische Architektur, romanische Kunst, reizvolle Dörfer, die surrealistische Kunst des Genies Salvador Dalí..., eine Vielzahl von Attraktionen, zu denen noch die Bewohner und die gute Gastronomie hinzuzuzählen sind , zum einen die charakteristische empordanesische Küche und zum anderen die durch Persönlichkeiten wie Ferran Adrià vertretene avantgardistische Küche, die ideale Ergänzung zu Weinen der DO (Herkunftsbezeichnung) Empordà.

 

D.O. Tierras de Leon
Anders als in Kastilien, wo sich Weinregion an Weinregion reiht, ist der Weinbau in der Provinz León eher spärlich vertreten. Neben der D.O. Bierzo im äußersten Nordwesten gibt es nur noch die Region Tierra de León, welche südlich der Provinzhauptstadt gelegen ist. Ähnlich wie in Bierzo spielt auch hier die Tempranillotraube keine sonderlich bedeutsame Rolle. Neben der Mencía ist es vor allem die Prieto Picudo, die den Stolz der Region ausmacht. Es ist eine fleischige, zu markanter Säure neigende Sorte, welche außerhalb der Region kaum bekannt ist. Sortenrein wird sie meist zu Rosado verarbeitet, die Rotweine enthalten in der Regel auch Tempranillo oder Mencía. Weißweine spielen hier nur bedingt eine Rolle. Die wichtigste Rebsorte ist der Verdejo, welcher aber nur in wirklich guten Jahren Zeit zum Ausreifen hat. Internationale Rebsorten spielen keine Rolle.

Die Tatsache, dass viele schmelzwasserführende Flüsse die Region durchqueren, lässt auf eher fruchtbarere Böden und gute Anbaumöglichkeiten schließen. Dem steht jedoch ein kalter, langer Winter entgegen, dessen letzte Ausläufer bis Mitte Mai Frost und auch Schnee bringen können. Das Frühjahr ist sehr kurz und auch der Sommer bietet nur wenig Zeit zum Reifen der Trauben. Die Böden sind in Flussnähe sehr schwer und kompakt, weiter entfernt nach nur dünner Krume steinig und unwirtlich.

Mitte der neunziger Jahre wurde das Projekt „Vino de la Tierra de León" ins Leben gerufen. Nicht weniger als zwanzig Bodegas oder Cooperativen standen bereit, einer eventuellen D.O. Tierra de León beizutreten. Etwa die Hälfte der Betriebe vermarktet auch Flaschenweine, der Rest, fast ausnahmslos Cooperativen oder Handelshäuser, vermarkten ihre Weine offen.

Als einzige Kellerei hat es Vinos de León - VILE geschafft, sich über die Provinz hinaus einen Namen zu verschaffen. Allerdings gelang dies eher mit den Land- und Tafelweinen sowie der ebenfalls zu VILE gehörenden Bodega Señorío de Nava aus Ribera del Duero. Neuerdings beginnen jedoch einige der anderen Kellereien, ihre Produkte auf überregionalen oder internationalen Messen zu präsentieren. Der Markt für die Weine ist hingegen noch immer ein lokaler oder bestenfalls regionaler, wobei eher Asturien, Kantabrien oder Galicien als Kunden gewonnen werden konnte als etwa Madrid oder Altkastilien.